0

Literatur im Café: Unsere Empfehlungen

lic_tanzen.jpegDraußen war es bitterkalt. Während Lea Wehrmann und ich die Bücher vorstellten, wärmten eine Tomatensuppe oder heißer Holunder die Gäste. Oder beides. Zum Nachtisch gab es Panna Cotta. Die feine kulinarische Choreographie bildete den Rahmen unserer Empfehlungen über die fiktive Martha, die "am Bauhaus" ihre Bestimmung fand und Tänzerin wird (Wenn Martha tanzt). Nach dem Krieg lebt sie in den USA, wohin es auch Elisabeth von Stuttgart zieht (Kinder des Zufalls). Eine Verletzung beendet ihre Karriere als Tänzerin. Was nun? Mit dem Ende ihrer Karriere auseinandersetzen, muss sich auch Alina in So federleicht wie meine Träume. Autobiografisch berichtet Maya Angelou in Was für immer mir gehört von den Feindseligkeiten, denen sie als afroamerikanische Tänzerin ausgesetzt war. Aus der Reihe Little People, Big Dreams stellten wir noch die Kurzbiografien der weltberühmten Tänzer:innen Pina Bausch und Rudolf Nurejew vor. 

Wer unsere Empfehlungen verpasst hat, kann sie hier nachlesen. Die Bücher haben wir vorrätig.

Der nächste Literatur im Café-Abend findet am 23.03. statt. Sein Motto lautet "Die lieben Nachbar*innen". Alle Literatur im Café-Termine finden Sie bei unseren Veranstaltungshinweisen. Anmeldungen sind im Café oder bei uns im Laden möglich.